Far Cry 4

Far Cry 3 war für die Spielerschaft definitiv bahnbrechend. Eine riesige idyllische Insel die man selbst nach freien Willen erkunden kann – einfach toll. Heutzutage mögen Open-World Titel vielleicht nicht mehr so spektakulär sein, aber für einen Ego Shooter dieser Art ist das auf jeden Fall extrem cool! Mit Far Cry 4 führt Ubisoft den Erfolg fort und baut auf demselben Konzept auf: Riesige Welt (dieses Mal auf einer Berglandschaft), grandiose Möglichkeiten sich zu beschäftigen und vor allem einem verrückten Bösewicht! Lest in unserem Test warum Far Cry definitiv ein Hit für die PS3 (und natürlich auch für andere Konsolen) ist!

far_cry_1

Blond, Rosa, Pagan min!

Was wäre ein Far Cry nur ohne einen passenden, verrückten Bösewichten? Der rosa schimmernde, extravagante Charakter auf dem Cover von Far Cry 4 ist Pagan Min. Ihr werdet ihn schon direkt zu Beginn des Spiels kennenlernen: Ihr spielt Ajay Ghale und reist nach Kyrat, eine Insel die stark an das Himalaya Gebirge erinnert und wollt dort die Asche eurer verstorbenen Mutter zwischen den Bergen verstreuen. Nichtsahnend macht sich der junge Mann auf die Reise und wird direkt zu Beginn Opfer eines „Attentats“. Genau in diesem Moment lernt ihr Pagan Min kennen, der euch und einen verbündeten gefangen nimmt. Alles hat seinen Grund. Der Bösewicht weiß natürlich wer Ajay ist und hat so seine Pläne (näher gehen wir hier im Test nicht drauf ein). Wie es natürlich kommen muss im Spiel schafft ihr es euch aus den Händen von Pagan Min zu befreien und entkommt. Ihr werdet neue Leute kennenlernen, die euch langsam aber sicher auf die kommende Schlacht vorbereiten. Vor allem klären sie euch auf, warum Ajay so besonders ist. Glaubt uns, ihr werdet es noch rausfinden… Schon der Anfang des Spiels hat uns direkt in seinen Bann gezogen. Einfach Unglaublich wie die Entwickler es schaffen so viel Atmosphäre zu versprühen: Geniale Charaktere, super passende Musik und die passende Story – einfach unglaublich. Man möchte einfach nicht mehr aufhören!

Ebnet euch den Weg!

Nachdem ihr in einem Lager angekommen seid geht das Abenteuer erst richtig los. Allerdings bleibt es euch überlassen, ob ihr direkt mit den Missionen weitermacht oder die Welt erkundet. Zu Beginn ist es vielleicht auch gar nicht so unwichtig, erst einmal die Gegend auszuchecken. Ihr habt überhaupt keine vernünftige Taschen, Munition, Waffenhalter usw. Ihr seid quasi nackt und dementsprechend schwach. Deshalb haben auch wir uns erstmal auf die Jagd begeben. Durch das Jagen von Tieren bekommt ihr diverse Felle, die ihr für die Weiterverarbeitung neuer Materialien benötigt. Um mehr Waffen tragen zu können, brauchen wir einen besseren Waffengürtel. Und für diesen müssen wir eine bestimmte Tierart erlegen und verarbeiten. Mit Hilfe der Karte können wir die entsprechenden Tiere finden. Ist man dann einigermaßen ausgerüstet, sollte man auch weitere Missionen machen, um einfach auch mehr Spielinhalte freizuschalten. Im Grunde kann man sagen, dass Far Cry 4 exat wie Far Cry 3 ist, nur besser und mit mehr Inhalten. Ihr könnt wieder verschiedene Lager einnehmen, Tiere jagen, Türme einnehmen um mehr von der Karte aufzudecken (und Waffen billiger zu bekommen) und ihr könnt reichlich kleine Nebenmissionen machen. Wie wäre es zum Beispiel mit schnellen Lieferungen, bestimmte Tiere erlegen oder Zivilisten zu retten? Es gibt wirklich genug zu tun in Kyrat, da braucht ihr euch keine Sorgen zu machen. Die wirklich großen Neuerungen sind zwar außen vor geblieben, dafür gibt es ein paar Erweiterungen. So könnt ihr jetzt beispielsweise bestimmte Tiere zu euren Vorteil nutzen. Ihr könnt auf Elefanten reiten und damit Lager überfallen oder einfach nur einen Elefanten in ein Lager locken (mit einer Bombe) und alles hochjagen. Als neues Instrument könnt ihr eine Art Enterharken nutzen, mit dessen Hilfe ihr hohe Absprünge raufklettern könnt.

far_cry_2

Multiplayer und Technik

Neu in Far Cry 4 ist auch, dass ihr jederzeit mit einem Kumpel gemeinsam die Welt unsicher machen könnt. Auch Lager einnehmen etc. könnt ihr kooperativ erledigen. Diese werden aber dann leider nur für den Host gespeichert, da der „Gast“ eigentlich immer nur als Hilfe dient. Hauptmissionen können auch NICHT kooperativ gemacht werden. Dies wäre sicherlich interessant gewesen!

Auf der PlayStation 3 merkt man langsam, dass die Kapazitäten bzw. das Limit erreicht wurden. Zwar sieht Far Cry 4 wirklich gut aus, aber wenn man die PS4 Version hauptsächlich gespielt hat, möchte man nicht mehr auf der betagten Konsole zocken. So habt ihr häufig Pop Ups zu und nerviges Kantenflimmern zu verzeichnen. Der Soundtrack im Spiel bläst allerdings alles weg. Erstklassig gewählt, wirklich super gemacht. Hier hat Ubisoft einfach ein Händchen dafür!

Fazit

Far Cry 4 bietet sinnvolle Neuerungen und toppt den genialen dritten Teil noch einmal! Die Story ist super, der Bösewicht angenehm verrückt und das Gameplay nach wie vor toll! Dieses Abenteuer sollte man sich nicht entgehen lassen!

 

89 Wertung
Gameplay: 8/10
Grafik: 9/10
Sound: 10/10
Steuerung: 9/10

geniales Gameplay | tolle Story und Charaktere | Atmosphäre | Gute Synchronsprecher und sehr gute Musik

Koop Modus nicht für Hauptmissionen | zu viel unnützes Zeug in den Kisten


DEINE SPIELBEWERTUNG


  • Fatal error: Call to undefined function PostRatings() in /www/htdocs/w012ad2c/html/wp-content/themes/egdarkness/single-reviews.php on line 88