Call of Duty: Advanced Warfare

Call of Duty – jeder kennt es. Jedes Jahr im November erscheint ein neuer Teil. Jedes Jahr das gleiche: Ist es gut, sollen wir es uns holen? Was wird neues geboten? Nachdem uns letztes Jahr Call of Duty Ghosts sehr enttäuscht hat, ist Sledgehammer Games nun das erste Mal am Zug. Zwar das Entwicklerstudio vorher schon bei MW3 mitgearbeitet, aber ganz alleine haben sie noch kein CoD entwickelt. Nun wechseln sich die drei Studios (gemeinsam mit Infinity Ward und Treyarch) alle drei Jahre (anstatt zwei) und haben so mehr Zeit um ein neues CoD zu entwickeln. Wir haben AW durchgespielt und hatten sehr viel Spaß! Wie es in unserem Test abschneidet, lest ihr in den nächsten Absätzen.

Hollywoodreif!

Eins muss man den Entwicklern lassen. Jedes Jahr versuchen sie die Kampagne bzw. die Story zu toppen. Während wir die Story hinter der MW Serie und vor allem auch die Black Ops Serie sehr genossen haben, wagt sich Sledgehammer Games nun direkt an die Kollegen von Hollywood. Der gefeierte Schauspieler Kevin Spacey spendiert sein Dasein für die Story. Bekannt ist er durch verschiedene große Filme, vor allem als Bösewicht. In Advanced Warfare passt er wirklich wunderbar rein. So bekommen die Zwischensequenzen immer sehr viel Aufmerksamkeit spendiert. Generell ist die Inszenierung der Kampagne wie immer sehr imposant, reicht aber nicht ganz an MW3 ran. Denn hier ist beispielsweise der Eifelturm zusammen gestürzt, das konnte AW nicht übertoppen. Selten waren wir aber so motiviert wie bei AW die Kampagne durchzuspielen. Das liegt zum einen an der Story und zum anderen da dran, dass die Waffen und die Ziele (auch wenn sie linear sind) sehr viel Spaß machen. Mit Hilfe der Warngranaten machen wir Gegner selbst im schlimmsten Neben sichtbar, mit unserem Anzug können wir uns unsichtbar machen und durch die Gegner schleichen und auch das senkrechte Klettern ist möglich. Hört sich jetzt irgendwie nach Crysis an, allerdings ist es nicht so schlimm Zukunftsträchtig wie anfangs gedacht! Wir mögen eigentlich keine Shooter die an der Zukunft angesiedelt sind (deshalb waren wir auch im Vorfeld nicht so scharf auf AW), aber es hält sich in Grenzen. Zwar sieht man schon überall Drohnen rumfliegen, man hat einmal einen Tarnanzug an, allerdings haben die Entwickler durchaus drauf geachtet, dass es sich wie Call of Duty anfühlt – und das ist auch gut so! Nach jeder Mission habt ihr die Möglichkeit euren Exo-Anzug zu verbessern. So könnt ihr beispielsweise mehr Granaten halten, schneller Nachladen, verkraftet mehr Schüsse oder euer Zielen verbessert sich. Dies trägt zu einer zusätzlichen Motivation bei! Eine Mission ist uns allerdings ganz besonders in Erinnerung geblieben: Einmal müsst ihr unbemerkt in eine Villa einbrechen. Es ist euch dabei freigestellt, wie ihr da reinkommt. Gegner leise ausschalten oder vorbeischleichen. Schade nur, dass solche „Freiheiten“ nicht öfter ins Spiel gefunden haben. Ab und an müsst ihr auch Boote fahren oder Panzer lenken, was durchaus das Spielgeschehen ein bisschen auflockert.

cod_aw_1

Multiplayer

Zum Multiplayer können wir nicht allzu viel sagen. Zwar ist er der Kern des Spiels, aber für uns hat er einfach an Reiz verloren. Objektiv betrachtet ist er aber auf jeden Fall sehr interessant, denn der Anzug bringt eine ganz neue Spieldynamik rein! Der neue Spielmodus Uplink, in dem ihr Football spielen müsst, reizt auch ziemlich! Allerdings vermissen wir eben die „realistischen“ Matches. Aber dies ist kein Meckern, wir sind schon auch dafür, dass es mal was Neues geben muss, aber ja – ganz subjektiv: Wir sind keine Freunde von Zukunftsshootern! Was allerdings ganz nett geworden ist, ist der „Koop Modus“. Wobei hier Koop ein bisschen übertrieben ist, denn eigentlich kämpft ihr ähnlich wie in MW3 eh nur gegen immer wieder kommenden Soldaten und Drohnen. Warum hat man denn nicht einen vollen Koop Modus eingebaut? Wir erinnern uns noch gerne zurück als wir mit MW2 gemeinsam gekämpft hatten. Mann, da war klasse!

Technik

Technisch gesehen ist Advanced Warfare zwar besser als der Vorgänger, aber insgesamt würde noch viel mehr gehen! Der Umfang der Kampagne ist wie gewohnt kurz, aber ok. Dafür punktet man hier in Sachen Multiplayer Modus. Schlimm hingegen ist aber die verdammt dämliche KI. Vor allem die Teampartner nerven in der Kampagne! Ständig laufen sie vor unserer Waffe und dann wird man auch noch bestraft wenn man ausversehen darauf ballert! Sehr ärgerlich!

Fazit

Call of Duty: Advanced Warfare ist trotz des Zukunftsszenarios kein Innovationssprung nach vorne, aber vermischt das neue mit alten stärken. Das ist für uns auch Ausreichend, denn es macht einfach richtig viel Laune! Vor allem die Kampagne – auch wenn die Story simpel und vorhersehbar ist – die Schauspieler machen alles wieder gut. Unterm Strich ein sehr gutes Call of Duty. Hoffentlich kommt aber nächstes Jahr wieder was im zweiten Weltkriegsszenario! Ich persönlich möchte nicht noch weiter in die Zukunft!

86 Wertung
Gameplay: 8/10
Grafik: 8/10
Sound: 9/10
Steuerung: 9/10

Kevin Spacey | Kampagne macht richtig viel Spaß | coole Schauplätze | Aufwerten der Fähigkeiten in der Kampagne | Fetter Multiplayer Modus

kein richtiger Koop Modus wie noch in MW2 und MW3 | sau dumme KI | Geschichte vorhersehbar


DEINE SPIELBEWERTUNG


  • Fatal error: Call to undefined function PostRatings() in /www/htdocs/w012ad2c/html/wp-content/themes/egdarkness/single-reviews.php on line 88