Battlefield Hardline

Die Ankündigung von Battlefield Hardleak… ähem, Hardline hat uns schon überrascht. Keiner hätte wohl so früh mit einem neuen Battlefield gerechnet. Diesmal wird aber nicht mehr in echten oder fiktiven Konflikten gekämpft, sondern es wird Räuber und Gendarm gespielt. Außerdem ist für Hardline hauptsächlich Visceral Games verantwortlich, DICE steuert aber einen Teil bei. Die Beta für PC und PS4 ist seit der E3 am Laufen und wir konnten uns schon einen ersten Eindruck verschaffen.

battlefield_hardline_logo

Die Map

Die Beta hat nur eine Map, zwei Spielmodi und auch nur ein paar wenige Waffen. Genau darauf beruht dieses Preview. Zuerst also etwas zur Map. Diese heißt High Tension, ist eher mittelgroß bis klein und stellt die Innenstadt von Los Angeles dar, die ja schon Schauplatz für große reale und verfilmte Banküberfälle war. Das heißt auch viele Wolkenkratzer, die man auch betreten kann. Per Aufzug kann man bis zur Spitze fahren und hat als Scharfschütze eine wunderbare Sicht. Natürlich kann man Battlefield-typisch auch einfach hinunterspringen und kurz vor dem Boden den Fallschirm öffnen. Überall lassen sich Fenster zerstören, wodurch neue Wege freigelegt werden. „Levolution“ ist auf der Map auch vorhanden, man kann z. B. einen riesigen Kran umstürzen lassen. Es gibt also sowohl Auseinandersetzungen in den engen Gebäuden, als auch auf den weitläufigen Straßen.

Die Modi

Die bisher spielbaren Modi heißen Blood Money und Heist. In Blood Money starten die beiden Fraktionen am jeweils anderen Ende der Map und müssen so viel Geld wie möglich aus dem großen Safe in der Mitte der Map mitnehmen. Das Geld müssen sie zurück zu ihrer „Basis“ bringen, genauer in einen Transporter in einer mehrstöckigen Tiefgarage. Welches Team zuerst 5 Millionen Dollar gesammelt oder mehr Geldscheine in seinem Lieferwagen gestapelt hat, wenn die Zeit abgelaufen ist, hat gewonnen. Der Clou ist, dass das bereits gesammelte Geld in den Transportern ebenfalls vom anderen Team geklaut werden kann. Wer gerade Geld herumschleppt, bekommt einen großen Rucksack auf den Rücken geschnallt, aus dem ständig Scheine herausfliegen. Einen „Geldträger“ erkennt man also sofort. Tötet man diesen, kann man sein Geld aufheben und hat nun selbst den Rucksack auf dem Rücken. Die Teams müssen also ständig abwägen, ob sie lieber ihr gesammeltes Geld verteidigen, in die Mitte rennen und mehr holen oder sogar in die gut verteidigte Gegnerbasis gehen, um sich dort zu bedienen. Das Geld im zentralen Safe ist übrigens irgendwann zu Ende, dann sind die Teams dazu gezwungen, in die gegnerischen Basen zu gehen.
In Heist müssen die Räuber zuerst die Türen von zwei gepanzerten Transportern aufsprengen und dann Päckchen aus den Transportern zu einem Abgabepunkt bringen. Die Cops müssen diese dabei hindern. Uns hat aber definitiv der Blood Money-Modus besser gefallen, gerade weil beide Teams das gleiche Ziel haben und es dadurch ständig zu spannenden Kämpfen kommt.

battlefield_hardline_1

Die Fahrzeuge

Neu sind die vielen zivilen Fahrzeuge, also normale Autos, Muscle Cars, SUVs und Motorräder. Etwas größere gepanzerte Fahrzeuge mit MG und Granatwerfer gibt es auch, jedoch keine Panzer. Die schweren Vehikel sind außerdem auf eins pro Team begrenzt, und das ist auch gut so. Das ist schließlich kein Battlefield-typisches Kriegsszenario, sondern „nur“ ein Kampf zwischen Gangstern und Cops. Etwas unpassend sind deshalb die Helikopter mit Miniguns, denn in der echten Welt würden weder Gangster, noch die Polizei mit solchen Geschützen auffahren. Eine tolle Neuerung ist, dass man als Beifahrer jederzeit aus dem Auto schießen kann. Man kann sich sogar seitlich aus dem Fenster herauslehnen und hinter sich schießen, so wie es sich für echte Gangster (und Cops) gehört.

Die Klassen

Die vier Klassen haben die gleichen Rollen wie immer in Battlefield, sie heißen nur anders: Operator, Mechanic, Enforcer und Professional. Bisher gibt es nur drei Primärwaffen pro Klasse zur Auswahl, doch diese sind auf jeden Fall gut ausgewählt und passen ins Cop/Gangster-Szenario. Das wichtigste sind sowieso die neuen Gadgets. Es gibt nun Tränengasgranaten, die eine bestimmte Zeit lang euer Sichtfeld verschwimmen lassen und etwas Schaden verursachen. Dagegen wehren kann man sich mit der Gasmaske, die von jeder Klasse getragen werden kann. Ebenfalls kann jede Klasse den Enterhaken, die Zipline-Armbrust und den Taser tragen. Den Enterhaken kann man an dafür vorgesehene Kanten schießen, um sich dann am Seil hochzuziehen. Die Seil-Armbrust kann verwendet werden, um von höheren Positionen weiter runter zu gelangen. Mit dem Taser kann man Gegner kurz schocken, wodurch diese für kurze Zeit außer Gefecht sind. Wenn man länger schockt, sterben die Gegner sogar. Interessanter ist aber das kurze Schocken, denn dann kann man mit dem neuen Schlagstock oder Baseballschläger den Gegner auf den Boden drücken und seine Hände fesseln. Daraufhin kann man diesen schnell verhören und nahegelegene Feinde werden für einige Zeit auf der Minimap angezeigt. Eine wirklich coole Mechanik! Schlagstock oder Baseballschläger können auch ohne den Taser zum Verhören eingesetzt werden, dazu müsst ihr euch aber von hinten an einen Gegner anschleichen. Die Schlagwaffen sind sozusagen die nicht-tödlichen Versionen des Messers. Das klassische Messer gibt’s aber natürlich immer noch.
Erwähnenswert ist noch der ballistische Schild vom Enforcer, der wirklich undurchdringbar ist, selbst mit Sprengstoff. Und wenn er es auf dem Rücken trägt, schützt es ihn gegen Kugeln von hinten. Der einzige Schwachpunkt sind die Beine, wenn man sie denn sehen kann. Der Enforcer kann mit dem Schild auch zuschlagen, nach zwei Schlägen ist der Feind tot.
Der Operator belebt gefallene Kumpanen nicht mit einem Defibrillator, sondern einer Adrenalinspritze. Umstritten ist aber seine „Notfallspritze“, das Survivalist-Perk. Damit ausgerüstet kann er sich selbst wiederbeleben, wenn er nicht am Kopf getroffen wurde.
Und was wirklich toll ist: Wenn ihr Heilung oder Munition braucht, müsst ihr nicht darauf warten, dass jemand ein Medipack oder eine Munitionskiste hinstellt. Ihr könnt einfach zu dem Spieler hingehen, die Use-Taste drücken und bekommt automatisch Heilung/Munition.

battlefield_hardline_2

Prognose

Wenn man anhand nur einer Map und zwei Spielmodi schon ein Urteil wagen darf: Es macht Spaß, mehr als Viele zugeben wollen. Eigentlich ist es ein schnelles und kurzweiliges BF4, nur eben ohne die Bugs und Probleme von BF4. Das neue Setting mit Räubern und Cops ist erfrischend, aber weit von Realismus entfernt. Genau das ist auch ein Pluspunkt; es ist mal ein Battlefield, das sich nicht todernst nimmt. Zum Beispiel erinnern die Geldscheine, die aus dem Rucksack herausfliegen, an Team Fortress 2 (Dokumente fliegen aus dem Koffer). Man kann mit dem Motorrad bis in den Aufzug fahren und dann oben vom Hochhaus (auf dem Motorrad) herunterspringen, ohne zu sterben. Das ist aber vielleicht nur ein Bug und wird noch geändert. Lustig ist es allemal. Wer damals BF4 gekauft hat, hat aber einen guten Grund, sich zu ärgern. Denn Hardline läuft jetzt schon stabiler und macht mehr Spaß als BF4, bietet aber (voraussichtlich) weniger Inhalt als BF4 und kostet aber genauso viel. Das hätte auch ein DLC sein können. Währenddessen kämpft BF4 immer noch mit Bugs. Es ist so als würde EA sagen: „Vergesst BF4 einfach, haben wir nun mal versemmelt. Kauft euch jetzt Hardline! Ist eigentlich das Gleiche, nur mit ein paar anderen Modellen und es läuft sogar stabil! Ach ja, gebt uns nochmal 60 – 70 Euro!“ Nun ja, wir werden sehen.

Singleplayer Modus (Gamescom)

Nachdem mein Kollege Markus hier schon ausführlich über den Multplayer berichtet hatte und wir nicht extra eine zweite Vorschau erstellen möchten, knüpfen wir hier mit dem Singleplayer Modus von Battlefield an. Im Rahmen der Gamescom konnten wir während einer Präsentation von den Entwicklern einen sehr guten Eindruck über den Singleplayer Modus gewinnen. Anders als Erwartet kamen wir doch mit einer sehr großen Begeisterung aus dieser Vorschau heraus. Wir haben eigentlich wieder diesen ypischen Einheitsbrei erwartet: Laufe von A nach B und was auf dem Weg ist wird umgenietet. Dem war allerdings nicht so. Wir haben eine Szene erlebt, wo wir gemeinsam mit einem Kollegen aus einem Gefängnis ausbrechen. Zunächst haben wir uns rausgeschlichen und die Gegner heimlich getötet. Nachdem wir allerdings kurz vor einem Lager wieder rausgekommen sind, konnte der Spieler selbst entscheiden:

  • Laufe ich vollgas rein und niete alles um
  • Schalte ich alle leise aus und versuche mich so an das Ziel ranzuschleichen?
  • Gehe ich alles aus dem Weg und konzentriere ich mich nur auf das Ziel?

Egal wie ihr euer Ziel ergattern wollt, ihr könnt vorgehen wie ihr wollt. Das macht Battlefield Hardline tatsächlich sehr taktisch uns auch abwechslungsreich. Während man bei der ersten Möglichkeit es wirklich nicht leicht hat, wäre eine ruhige und taktische Art und Weise sicherlich einfacher. Dementsprechend könnt ihr auch eure Waffen und Umgebungen nutzen. Wenn ihr beispielsweise Wachen ablenken wollt, müsst ihr Steine werfen und diese heimlich umbringen. Sicherlich setzt man hier keine neuen Maßstäbe, aber man versucht gekonnt das langweilige durchballern von Level zu Level zu vermeiden. Wir waren wirklich geflasht davon und freuen uns jetzt so richtig auf Hardline. Vor allem scheinen die Charaktere und die Story auch wieder ordentlich an Fahrt zu gewinnen! Seht es auch am besten selbst an!

-> Markus bleibt vermutlich weiterhin skeptisch, aber auch meiner Meinung nach hat der Multiplayer Modus auch schon interessante neue Features während der Gamescom gezeigt. Allerdings freue ich mich enorm auf die Kampagne – mein Gefühl sagt sie wird wieder extrem fesseln. Nur befürchte ich, dass diese wieder viel zu kurz kommen wird. Man kann es sehen wie man will, Battlefield Hardline wird Bombe – auch wenn andere Entwickler an Bord sind!

Über unsere Vorbestell Seite könnt ihr BF Hardline und auch alle kommenden Hits bestellen!

(c) M4RKM4N

SHARE THIS POST

  • Facebook
  • Twitter

1 Kommentar

  1. Battlefield: Hardline - Vorschau - Epic Gamerz 23. September 2014 um 21:58 Uhr - Reply

    […] Viele von euch wissen bereits, dass wir schon eine Vorschau zu Battlefield Hardline im Juni veröffentlicht haben. Dort konnten wir die Multiplayer Beta ausführlich anspielen und haben anhand dieser Erfahrung erste Einschätzungen veröffentlicht. Nun haben wir diese Vorschau erweitert und euch unsere Meinung zum Single Player ebenfalls zusammen getragen. Battlefield Hardline wird rocken, auch wenn wir noch ein bisschen warten müssen. Aber lieber Zeit lassen und was ordentliches rausbringen… Hier geht es zur Battlefield Hardline Vorschau! […]

Schreibe einen Kommentar